Das Plissee und seine Geschichte

Kategorie: Allgemein, Plissee


rollosDas Plissee ist etwa 5000 Jahre alt und wurde ursprünglich als Teil der Kleidung hergestellt und getragen. Die Geschichte und die Erfolgsstory sind einmalig und verblüffend. Erfahren Sie, wie das Plissee entstand und wie es den Siegeszug unter den innen liegenden Sonnenschutzsystemen angetreten hat.

Die ersten Plissees

Die ersten Plissees wurden an der Kleidung getragen und das schon vor über 5000 Jahren. Die alten Ägypter entwickelten die erste Kleidung, die mit dieser besonderen Technik, dem Plissieren, gefertigt wurde. Diese Technik der Kleiderverzierung war jedoch nicht nur zeitintensiv, sie war auch sehr teuer. Aufgrund dessen war plissierte Kleidung ein Luxus, den sich nur Herrscher und Pharaonen leisten konnten. Die Kleidung der Menschen war damals aus Naturstoffen, wie Hanf. Diese Naturstoffe ließen sich nur sehr schwer Plissieren und die Falten waren nach dem Kontakt mit Wasser verschwunden. Mit dem heutigen modernen Sonnenschutz hat das Plissee von damals kaum etwas zu tun.

Die Herstellung der Plissees war eine sehr aufwendige Sache, die viel Zeit und Geld kostete. Die alten Ägypter befeuchteten den Stoff und legten ihn anschließend mit der Hand in Falten. Danach wurde der gefaltete Stoff zwischen zwei dunkle Steinplatten gelegt, diese wurden durch die Sonne heiß und erreichten so die nötige Temperatur, um die Falten zu fixieren.

Das Mittelalter

Auch im Mittelalter war die Herstellung plissierter Kleidung sehr aufwendig und kostete eine Menge Geld. Vor allem Könige, Kaiser und Fürsten konnten sich mit diesen Kleidern schmücken, der restlichen Bevölkerung blieb dieser Luxus vorenthalten. Auf den Portraits aus dieser Zeit tragen die meisten Herrscher einen plissierten Kragen, am bekanntesten ist der Kragen von Maria Stuart. Die sogenannten Schottenröcke, die Kilts, wurden ebenso aus plissierten Stoffen hergestellt.

Die Herstellung der Plissees im Mittelalter erfolgte mit Holzstäbchen, diese gaben die Größe der Falten vor, sie werden deshalb auch Stäbchen-Plissees genannt. Fixiert wurden die Falten mit einem Wurzelsud oder auch mit Stärke aus Weizenmehl.

Die Industrialisierung

Das 18. und 19. Jahrhundert brachte eine große und bedeutungsvolle Wende in der Herstellung der Plissees. Mit der Industrialisierung hielten die Plissier-Maschinen Einzug und es wurden viele kleine „Faltenbrennerein“ eröffnet. Mit dieser neuen Technik war es möglich, auch andere Stoffe, wie Pappe, Papier und Gummi zu Plissieren. Die plissierten Stoffe wurden dann zu den ersten Faltrollos und Packmaterialien verarbeitet. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden chemische Fasern, wie das Polyamid entwickelt, auch andere synthetische Fasern kamen auf den Markt. Von da an wurden Plissees nicht nur als Kleiderverzierung getragen, sie wurden auch als Sonnenschutz an den Fenstern genutzt. Bis zum Zweiten Weltkrieg wurden Plissees in vielen kleinen Betrieben hergestellt, diese wurden danach allerdings schnell durch die Massenproduktion abgelöst.

Das Toll-Eisen und die Volantzange wurden im 18. Jahrhundert entwickelt, diese Werkzeuge wurden erhitzt und die Falten so fixiert. Zur besseren Faltenfixierung wurde meist zusätzlich mit Wachs gearbeitet. Im 19. Jahrhundert wurden Plissees mit Plissier-Brettern aus Holz gefertigt, damit wurde die Herstellung einfacher. Die erste Plissier-Maschine wurde etwa 1870 in den USA entwickelt, sie war der Vorreiter für viele „Kleinst-Plissier-Maschinen“. Am Ende des 19.Jahrhunderts wurden zum Plissieren Schablonen aus Pappe eingesetzt, diese hatten allerdings den Nachteil, dass sie nur einmal verwendet werden konnten, was hohe Kosten verursachte. Die industriell hergestellten Plissees wurden später mit Leim und anderen Chemikalien gefestigt.

Die Herstellung wurde durch die Entwicklung der Plissee-Maschinen immer weiter vereinfacht, was sich die Kleidungsindustrie zu nutzen machte. Viele Kleidungsstücke werden heute noch Plissiert, sie werden auf den Laufstegen der Mode-Welt getragen. Die Herstellung wurde zudem immer kostengünstiger und es konnte eine größere Stückzahl in kürzerer Zeit produziert werden. 1980 wurde die erste computergesteuerte Plissier-Maschine in Berlin gebaut, Hersteller war das Unternehmen Rabowsky GmbH. Auf Basis dieser Maschine werden die heutigen Maschinen gebaut und immer weiter entwickelt.

Die Marktführer der Plissee-Herstellung

Das Unternehmen Cosiflor wurde 1926 gegründet und ist damit eines der ältesten Plissee-Hersteller in Deutschland. Die Firma hat sich auf die Herstellung und Vermarktung der Plissees spezialisiert und sich so in Europa als Marktführer platziert.

Auf dem Markt der Plissees hat sich auch die Firma KADECO durchgesetzt. Dieses Unternehmen wurde erst 1990 gegründet, es hat sich jedoch in kurzer Zeit zu einem sehr großen Unternehmen entwickelt.

Einen großen Anteil am Markt hat auch das Unternehmen Luxaflex. Diese Firma bietet ebenfalls eine große Auswahl an Plissees und Sonderanfertigungen passend für alle Fenster.



Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Rollo_3Der Ursprung des Plissees - Das Plissee ist wesentlich älter, als es vermuten lässt. Begeben Sie sich auf eine spannende Reise, um die Geschichte des Plissees zu erkunden. Der Ur [...]
  • Plissees haben eine lange Geschichte - In der Antike waren plissierte Stoffe Luxus. In einem aufwendigen Verfahren wurden Stoffe in Falten gelegt und zur Verzierung von Kleidungsstücken ver [...]
  • Rollo_37Kann man Plissees auf Holzfenster kleben? - Klebeträger wurden bisher nur für PVC- und Aluminium-Fenster empfohlen, Holzfenster konnten von dieser einfachen und schnellen Befestigung nicht profi [...]