Das Rollo- überhaupt nicht von gestern! Teil 2

Kategorie: Rollos


Rollo_35Im ersten Teil haben Sie erfahren, welche Rollo-Arten es gibt und wie sie sich unterscheiden. Im zweiten Teil geht es um die verschiedenen Materialien, die für Rollos benutzt werden, Sie erfahren, welches Rollo für die jeweiligen Räume geeignet ist und welche Klassen der Lichtechtheit es gibt.

Die Materialien

Ein Rollo kann aus Stoff und Bambus gefertigt werden. Rollos, die aus Stoff hergestellt sind, haben eine höhere Verdunkelungsleistung, als Modelle aus Bambus.

Rollos aus Bambus sind naturbelassen und sehr leicht. Sie können aus dem einfallenden Licht schöne Lichteffekte zaubern und so für ein tolles Wohlfühlambiente sorgen. Dieses Material bietet allerdings nur einen geringen Sichtschutz und lässt sich nur schwer reinigen.

Stoffrollos sind aus textilen Geweben hergestellt, die versteift sind. So wird eine optimale Festigkeit erreicht. Dies hat allerdings den Nachteil, dass diese Rollos mitunter ein hohes Gewicht haben, was besonders bei großen Fensterfronten zu beachten ist. Das am häufigsten verwendete Material eines Rollos ist Polyester.

Abdunkelnde Rollos werden hingegen aus dichtem Leinengewebe hergestellt, sie sind auf der Rückseite mit einer speziellen Beschichtung versehen. Diese Beschichtung verhindert, das Lichtstrahlen durch den Stoff dringen und sorgen somit für einen sehr guten abdunkelnden Effekt.

Ein Rollo kann aus folgenden Materialien gefertigt werden:

  • Aus Papier, es wird meist bei Plissees eingesetzt.
  • Aus Bambus, es hat einen hohen dekorativen Wert.
  • Aus Holz, diese Rollos haben allerdings ein hohes Eigengewicht.
  • Aus textilen Geweben, wie Polyester oder Leinen, sie können einen Raum sehr gut abdunkeln.

Die Lichtechtheit von Rollos

Das Rollo-Material ist dem Sonnenlicht verstärkt ausgesetzt. Der Maßstab für das Beibehalten der Farbe und Oberfläche ist die Lichtechtheit. Sie wird in acht Klassen unterteilt. Lichtechtheitsklasse 1 bedeutet eine sehr geringe Lichtechtheit, Klasse 8 steht für eine hervorragende Lichtechtheit. Rollos mit einer hohen Lichtechtheit sind qualitativ sehr hochwertig, geben aber keine Garantie dafür, dass sie nicht verblassen. Sie behalten ihre Farbe aber länger als minderwertige Produkte. Rollos mit Mustern oder mehreren Farben verblassen schneller als solche, die nur eine Farbe haben. Es gibt keine 100 % prozentige Lichtechtheit, denn Rollos werden aus Naturfasern hergestellt. Die Klassen sehen folgendermaßen aus:

Klasse 1: sehr geringe Lichtechtheit

Klasse 2: geringe Lichtechtheit

Klasse 3: mäßige Lichtechtheit

Klasse 4: ziemlich gute Lichtechtheit

Klasse 5: gute Lichtechtheit

Klasse 6: sehr gute Lichtechtheit

Klasse 7: vorzügliche Lichtechtheit

Klasse 8: hervorragende Lichtechtheit

Wo können Rollos überall eingesetzt werden?

Rollos können praktisch an jedem Fenster und an jeder Tür angebracht werden. Sie sollten sich vorher überlegen, welchen Zweck es erfüllen soll und welchen Geschmack sie haben.

Rollos können an Dachfenstern installiert werden, dann müssen sie allerdings mit Seitenschienen versehen werden. Wird es an einem Dachfenster montiert, sollte der Stoff nicht zu schwer sein und mit einer reflektierenden Beschichtung versehen sein. Besser geeignet sind hier allerdings Plissees.

Türen und Seitenfenster können ebenfalls mit Rollos ausgestattet werden. Gut geeignet sind hier Mittelzug- und Seitenzugrollos. Für sehr große Fensterfronten bieten sich auch Rollos mit einem Elektromotor an.

Rollos können auch beim Energiesparen helfen, wenn sie an der Rückseite mit einer Beschichtung versehen ist. Erwärmte Luft kommt nicht mit dem kalten Fenster in Berührung, was ein Auskühlen des Raumes verhindern kann. Solche speziellen Rollos sind vor allem für sehr große Fenster und Türen geeignet.

Wintergärten und Gewächshäuser können ebenfalls von speziellen Wärmerollos profitieren. Im Wintergarten ist neben dem optimalen Sichtschutz auch eine gute Verschattung wichtig. Rollos und Plissees eignen sich gleichermaßen gut, hier können Sie persönlich nach ihrem Geschmack wählen.

Das Doppelrollo

Um das Licht optimal zu regulieren, ist ein Doppelrollo bestens geeignet. Es besteht aus zwei verschiedenen Weben, diese lassen sich getrennt voneinander bewegen. Mit so einem Rollo lässt sich ein einzigartiges Ambiente herstellen, was mit einem „normalen“ Rollo fast nicht möglich ist. Im Handel gibt es viele Varianten, wie solche mit einer Aluminiumkassette, elektrische oder auch mit einem Trägerprofil. Die Vorteile auf einen Blick sind:

  • Beide Teile des Doppelrollos können unabhängig voneinander bewegt werden.
  • Sie sorgen für ein sehr gutes Licht-Schatten-Verhältnis im Raum.
  • Sie haben einen sehr hohen dekorativen Wert.
  • Es gibt eine riesige Anzahl an Varianten, so finden Sie für jeden Raum und Geschmack das richtige Rollo.

Fazit

Rollos sind alles andere als unmodern und können sogar beim Energiesparen helfen. Besonders das Doppelrollo hat anderen Sonnenschutzsystemen einiges voraus, es kommt auch vermehrt in Büros und anderen großen öffentlichen Einrichtungen zur Anwendung. Rollos mit Fotodruck und Mustern geben dem Raum eine ganz persönliche Note.



Diese Artikel könnten Sie auch interessieren