Der richtige Sonnenschutz im Wintergarten Teil 2

Kategorie: Allgemein, Pflegetipps


B27Im ersten Teil haben Sie die wichtigsten Anforderungen der Energieeinsparungsverordnung kennen gelernt. Im zweiten Teil erfahren Sie, welche Möglichkeiten des außenliegenden und im Zwischenraum der Fensterverglasung liegenden Sonnenschutzes es gibt, welche Vor- und Nachteile die einzelnen Systeme haben und was Sie bei der Wahl des Sonnenschutzes beachten sollten.

Außenliegende Sonnenschutzsysteme

Der außenliegende Sonnenschutz ist den innenliegenden Sonnenschutzsystemen überlegen, da die Sonnenstrahlen und die warme Luft nicht mit der Glasfläche in Berührung kommen. Sie werden in der Regel auf der Konstruktion befestigt und sind den äußeren Wetterbedingungen ausgesetzt. Aus diesem Grund sollten diese Systeme aus wetterbeständigen und schmutzabweisenden Materialien bestehen. Nachteilig sind zudem die aufwendige Montage und Konstruktion. Wenn Sie ihren Wintergarten im Gebirge, Küstenregionen oder hohen Gebäuden angelegt haben, sind bewegliche Beschattungssysteme ebenfalls nicht zu empfehlen.

Das wichtigste für außenliegende Sonnenschutzsysteme auf einen Blick:

  • Der außenliegende Sonnenschutz ist effektiver als der innenliegende.
  • Der Sonnenschutz wird meist auf die Dachkonstruktion gebaut.
  • Die Materialien sollten wetterbeständig, windbeständig und schmutzabweisend sein.
  • Bewegliche Systeme sind für Regionen mit starkem und häufigem Wind nicht empfehlenswert.

Die Wintergartenmarkise

In den letzten Jahren kommt die Wintergartenmarkise immer häufiger zu Einsatz, da sie je nach Sonneneinstrahlung ausgefahren werden kann. Das besondere an der Wintergartenmarkise sind die seitlichen Schienen, so kann sie auch über große Flächen gespannt werden. Auf einem Flachdach werden Federmechaniken in der Markise eingesetzt, um den Stoff auf der nötigen Spannung zu halten. Mit ihr können auch größere Glasflächen beschattet werden. Wenn sie nicht benötigt wird kann sie einfach eingefahren werden und das Material ist in einer Kassette (Kassettenmarkise) geschützt. Wenn Sie die Höhe des Wintergartens nicht erweitern möchten sind Konstruktionen geeignet, die in die Dachkonstruktion eingebaut werden. Viele Hersteller bieten heute passgenaue und sondergefertigte Markisen an, selbst Sonderformen wie Dreiecke, sind erhältlich. Wichtig bei der Wintergartenmarkise ist die gleichmäßige Beschattung oder Nichtbeschattung, da sich im Glas sonst thermische Spannungen bilden können und das Glas brechen kann.

Die Vorteile der Wintergartenmarkise sind:

  • Sie kann auch für große Flächen zur Beschattung genutzt werden.
  • Wenn sie nicht benötigt wird, wird sie eingefahren.
  • Das Material ist in der Kassette vor Witterungsbedingungen geschützt.
  • Markisen sind in vielen Farben und Varianten erhältlich, was sie so zu einem optischen Highlight machen kann.
  • Durch die seitlichen Schienen und Federsystemen sind sie auch für Flachdächer geeignet.

Nachteile der Wintergartenmarkisen sind:

  • Bei starkem Wind sollten sie eingefahren werden.
  • Sie sind in der Anschaffung recht kostenintensiv.
  • Wintergartenmarkisen sollten Sie immer ganz ausfahren oder ganz einfahren um thermische Spannungen im Glas zu verhindern.

Raffstores

Die sogenannten Außenjalousien sind als Sonnenschutz gut geeignet, da sie auch Sonnenlicht in den Raum lassen und gleichzeitig ein Blenden verhindern. Wenn die Raffstores mit Lichtlenksystemen ausgestattet sind, kann das einfallende Tageslicht optimal genutzt werden und der Blend- und Sonnenschutz ist trotzdem gegeben. Die Außenjalousien sind windbeständig, da die Seiten gerafft sind und sie so eine starke Stabilität bekommen. Durch Spanndrähte oder Führungsschienen wird die Windbeständigkeit erhöht, ebenso durch breitere und stabilere Lamellen. Bei sehr starkem Wind und Sturm sollten Sie die Raffstores zum Schutz allerdings einfahren.

Außenjalousien haben folgende Vorteile:

  • Sie lassen viel Tageslicht in den Raum.
  • Die Lamellen verhindern durch die stufenlose Regulierung ein Blenden und Aufheizen durch Sonnenlicht.
  • Sie bieten einen guten Blick nach draußen.
  • Sie sind ein sehr guter Sichtschutz.

Nachteile der Außenjalousien sind:

  • Bei starkem Wind und Sturm sollten Sie eingefahren werden.
  • In Regionen mit häufigem und starkem Wind sollten Sie durch Spanndrähte oder Führungsschienen zusätzlich stabilisiert werden.

Rollläden

Der Wärme- und Sonnenschutzklassiker wird zunehmend auch in Wintergärten eingesetzt. Rollläden bieten einen sehr guten Hitzeschutz und verhindern auch im Winter einen hohen Wärmeverlust. Nachteilig ist allerdings bei herunter gelassenen Rollläden die schlechte Sicht nach außen. Wenn Sie Rollläden auf dem Dach nutzen möchten, sollten Sie unbedingt eine Heizung für die Führungsschienen einbauen, um ein Vereisen zu verhindern.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Rollläden verhindern am besten einen Wärmestau im Wintergarten.
  • Rollläden verhindern den Wärmeverlust am besten.

Als Nachteile sind zu nennen:

  • Herunter gelassen verhindern sie den Blick nach draußen.
  • Bei der Nutzung auf dem Dach sollte eine Heizung für die Führungsschienen installiert werden.

Sonnenschutz in der Fensterverglasung

Solche Sonnenschutzsysteme werden in den letzten Jahren immer mehr eingesetzt. Hierbei wird in den Scheibenzwischenraum eine Jalousie, ein Folienrollo oder eine Plissee eingesetzt. Sie bieten einen sehr guten Sicht- und Blendschutz und lassen trotzdem viel Tageslicht hindurch. Ein großer Vorteil dieses Sonnenschutzes ist die Pflegefreiheit, da die Plissees und Jalousien keinen äußeren Witterungsbedingungen ausgesetzt sind.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Sie müssen nicht gepflegt oder gereinigt werden.
  • Sie bieten einen optimalen Sichtschutz, Blendschutz und Wärmeschutz.
  • Sie können stufenlos reguliert werden und lassen viel Tageslicht in den Raum.
  • Sie können meist ohne Probleme nachgerüstet werden.

Nachteilig ist allerdings:

  • Sie haben relativ hohe Anschaffungskosten.
  • Sie benötigen einen größeren Scheibenzwischenraum.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren