Energie sparen mit Plissees – Ganz einfach!

Kategorie: Pflegetipps, Plissee


A25_quer1Plissees sind nicht nur ein perfekter Sonnenschutz, Sichtschutz und Blendschutz, sie machen auch das Energiesparen einfach. Mit Duette Plissees, Wabenplissees und beschichteten Plissees können Sie ganz einfach die Energiekosten senken und Sie haben einen äußerst dekorativen Fensterschmuck. Im folgenden Beitrag bekommen Sie Tipps zum Energiesparen und sie erfahren, wie genau Plissees hier helfen können.

Die steigenden Energiekosten

Jedes Jahr steigen die Kosten für Heizöl und Erdgas, der Verbraucher muss für eine warme Wohnung, während der Heizperiode, immer tiefer in die Tasche greifen. Mit ein paar einfachen Tricks lässt sich jedoch eine Menge Geld sparen und die Wohnräume sind trotzdem angenehm temperiert.

Die Grundsubstanz

Mit einer guten Wärmedämmung kann schon ein großer Teil an Heizkosten eingespart werden. Heute werden nur noch Niedrigenergiehäuser gebaut, sie verfügen über eine optimale Wärmedämmung, ebenso gibt es keine Kältebrücken mehr an der Fassade. Ein absolut sparsames Heim ist das Passivhaus, hier wird in dem meisten Fällen mit einer Erdwärmepumpe und einer installierten Photovoltaik-Anlage geheizt und Strom erzeugt. Auch die Lüftung erfolgt automatisch, was ein fehlerhaftes Lüftungsverhalten größtenteils ausgleichen kann.

Die Heizkosten

Keine Frage, sie steigen jedes Jahr und scheinen keine Grenze zu kennen. Egal, ob mit Öl oder Gas geheizt wird, wer eine warme Wohnung haben möchte, muss immer tiefer in die Tasche greifen. In den meisten Wohnungen wird zu viel geheizt und zu wenig gelüftet. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die Heizkosten, sondern auch auf die Gesundheit.

Das Lüftungsverhalten

Wer in einem gut isolierten Haus zu wenig oder falsch lüftet, kann schnell gesundheitliche Beschwerden bekommen, sie werden in den meisten Fällen durch Schimmel verursacht. Schimmelpilze in Innenräumen werden zu einem immer größer werdenden Problem für die Bewohner. Immer mehr Menschen leben in modernisierten Wohnungen und Häusern, das Lüftungsverhalten und Heizverhalten wird jedoch nicht angepasst. Häufig steigt die Luftfeuchtigkeit an, was zu einem Schimmelbefall führen kann. Eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit trocknet die Schleimhäute aus und kann ebenfalls zu gesundheitlichen Problemen führen.

Tipps für den Geldbeutel

  1. Modernisierte Häuser sind beim Energiesparen eine große Hilfe. Um eine solche Modernisierung zu finanzieren, können Sie beispielsweise bei der KfW-Bank einen Kredit aufnehmen. So können Sie eine Menge Geld sparen.
  2. Auch moderne Häuser können über sogenannte Kältebrücken verfügen, diese sollten zuverlässig gedämmt werden.
  3. Überbaurollladen an den Fenstern verhindern, dass ein Großteil der Wärme über die Fensterscheiben verloren geht.
  4. Ein Passivhaus ist in der Anschaffung zwar sehr kostenintensiv, die eingesparten Heiz- und Stromkosten sind jedoch schnell amortisiert.
  5. Zu warme Innenräume schröpfen nicht nur Ihren Geldbeutel, sie können auch zu gesundheitlichen Beschwerden führen. Eine Raumtemperatur von 18-20 °C genügt in der Regel, jedes Grad mehr steigert die Heizkosten um 6 Prozent.
  6. Nachts können Sie die Raumtemperatur senken, die Heizung sollte jedoch früh genug wieder angestellt werden, um ein Auskühlen des Raumes zu verhindern. Auf diese nutzen Sie die Restwärme und es muss weniger geheizt werden.
  7. Auch wenn Sie längere Zeit abwesend sind, sollten Sie die Heizung nicht ganz ausstellen, die Räume kühlen sonst stark aus. So wird für das Heizen wesentlich mehr Energie benötigt, als wenn immer ein klein wenig geheizt wird.
  8. Stoßlüften und Querlüften ist wesentlich effektiver als die Fenster zu kippen. Die Luft kann besser zirkulieren und der Luftaustausch findet schneller statt. Das Stoßlüften von drei bis fünf Minuten in der kalten Jahreszeit und bei Regen spart so Heizkosten.
  9. Mit einem Hygrometer lässt sich die Luftfeuchtigkeit gut kontrollieren. Eine Luftfeuchte von über 65 Prozent sollte vermieden werden, da Schimmelpilze bereits ab 60 Prozent wachsen können. Optimaler weise liegt sie bei 40-55 Prozent. Aber auch eine zu geringe Luftfeuchtigkeit sollten Sie vermeiden, sonst trocknen Schleimhäute und Augen schnell aus.

So können Plissees beim sparen helfen

Duette Plissees und Wabenplissees können beim Sparen eine große Hilfe sein. Sie verhindern auf physikalische Weise, dass warme Luft über die Fenster entweicht und kalte Luft nicht von außen eindringen kann. Diese Fähigkeit wird durch das Luftpolster im Inneren des Plissees erzeugt, eine Beschichtung der Rückseite mit Perlmutt oder Aluminium kann diesen Effekt verstärken. Plissees mit einem hohen Reflexionswert und einem niedrigen Absorptions- und Transmissionswert sind in der Regel gute Energiesparer. Besonders Wabenplissees und Duette Plissees können mit solchen Eigenschaften punkten und der höhere Anschaffungspreis ist schnell wieder eingespart. Mit dem richtigen Lüftungsverhalten, einem angepassten Beheizen der Räume, einer guten Wärmedämmung und mit Plissees an den Fenstern lässt sich eine Menge Geld sparen. Zudem haben sie einen optimalen Sonnenschutz, Sichtschutz und Blendschutz.



Diese Artikel könnten Sie auch interessieren